Beim Berliner Router Hersteller AVM gibt es ein Testprogramm für die neueste Software der Router und Repeater. In der sogenannten Labor Version werden aktuelle Features vorgestellt und zum Test zur Verfügung gestellt. Das aktuelle Update richtet sich dabei an die Geräte 1750E, 1160, DVB-C, 450E und 310, ist also speziell für die Netzwerk-Erweiterung und -Verbesserung gedacht.

Wichtig ist aber, dass sich diese Version eher an versierte Anwender richtet, denn AVM gibt auf seiner Webseite zwar Tipps, kann aber für die Beta-Versionen keinen Support anbieten. Daher sollte man daran denken, dass das Ausprobieren wie immer bei experimentellen Vorabversionen auf eigene Gefahr läuft.
Ein WLAN Repeater ist dazu da um das WLAN Netzwerk zu erweitern. Wenn du in bestimmten Bereichen schlechten WLAN-Empfang hast und es hier immer mal wieder zu Verbindungsunterbrechungen kommt, dann ist eine WLAN-Erweiterung eine sinnvolle Ergänzung deines Netzwerkes, um Datenübertragungsprobleme in deinem WLAN-Netz abzustellen.

Die Geräte erhalten nun das experimentelle FritzOS 6.98. Die Versionsnummern sollten wie folgt lauten: FritzRepeater 1160 06.98-62593, 1750E 06.98-62591, 310A 06.98-62588, 310B 06.98-62592, 450E 06.98-62589 und DVBC 06.98-62590.
Neu ist laut AVM folgendes:
Übernahme der Einstellungen für Automatische Updates, Pushservice sowie der AVM-Dienste auf alle Geräte im Mesh
Verbesserte Anzeige mit dem Repeater verbundener Geräte in der Mesh Übersicht der FritzBox
Erhöhung der Sicherheit bei WLAN durch Unterstützung für Protected Management Frames (PMF) > mehr
Verbessertes Bandsteering angemeldeter Clients (Unterstützung von 802.11v/k)
Mit „Fritz Hotspot“ besonders komfortabel einen öffentlichen WLAN-Zugang anbieten
Erweiterter Autokanal für Repeater im Modus „LAN-Brücke“

So bekommt man das Labor-Update auf den Repeater:
Das aktuelle FritzOS muss vorab installiert sein – zuerst schaut man also nach einem regulären Update.
Dann startet man die Installation der Laborversion:
Zuerst die Datei fritzrepeater-labor-yyyy-xxxxx.zip entpacken (zum Beispiel für die DVBC 06.98-62590: http://download.avm.de/fritzwlan/beta/frisch-aus-der-entwicklung/fritzrepeater-labor-DVBC-06.98-62590.zip)
Das Update selbst dann über die Benutzeroberfläche des FritzRepeaters durchführen (http://fritz.repeater): Über System/Update und FritzOS-Datei navigieren und den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen. In das Eingabefeld gehört der Pfad zur Labor-Firmware, der händisch eingetragen werden muss (FritzRepeater_yyyy.Labor.06.xx-xxxxx.image – zum Beispiel Fritz.Repeater_DVB_C_Labor.133.06.98-62590.image).
Die Firmware wird auf den FritzRepeater übertragen. Anschließend startet sich der FritzRepeater neu. Es kann einige Minuten dauern, bis der Repeater wieder erreichbar ist.

Auch wir verwenden Router von AVM Fritz. Alle Infos zu unseren Internetanschlüssen finden Sie hier!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.